Wirtschaftsgebäude 282, Wildflecken

Staatliches Bauamt Schweinfurt
VOF- Verfahren
2008-2010
2010-2012
980 m²
8.610 m³
k.A.

Nachdem sich bei einer Kostenberechnung herausstellte dass eine Sanierung des bestehenden Wirtschaftsgebäudes 282, die Kantine, nicht mehr wirtschaftlich  durchzuführen war, entschied sich der Bauherr zu einem Neubau.

Sehr hohe Anforderungen an die Lüftungstechnik, die sich erst während der Planungsphase herauskristallisierten, machten ein Technikgeschoss notwendig, jedoch konnte dieses durch Umstrukturierung und Reduktion auf das absolut Notwendige in der geplanten Baumasse untergebracht werden.

Der so entstandene Bau zeichnet sich durch eine klare Form und zurückhaltende Farbgebung aus. Die geforderte innere Organisation des Bauwerks, die Feldkochhalle einerseits sowie den Speisesaal auf der anderen Seite des Gebäudes vorzusehen, zeigt sich auch in der äußeren Gestaltung. Die vorgelagerte Sichtbetontreppe zum dazwischenliegenden, großflächig verglasten Haupteingang mit weit auskragendem stützen- und hängelosen Vordach sind weithin sichtbar und einladend. Die großzügige, zur Fassade fast bündige Verglasung des Speisebereiches liegt in der Fassade als klar erkennbares, um die Ostecke des Gebäude sich ziehendes Band.

Die aus einzelnen, gebäudehohen Fertigbetonteilen ausgebildete rückseitige Fassade wirkt gegenüber dem hier ansteigenden Hang wie ein Bollwerk.